Pfähle

Mikropfähle, auch Kleinbohrpfähle genannt, sind Verpresspfähle mit kleinem Durchmesser (kleiner gleich 300 mm), die ihre Lasten nahezu komplett über ihre Mantelreibung in den Untergrund einleiten. Es existieren zahlreiche Mikropfahlsysteme, die in den unterschiedlichsten Verfahrenstechniken hergestellt werden.

Verbundpfähle, oft auch als Kleinbohrpfähle oder Kleinbohrverpresspfähle bezeichnet, sind Mikropfähle, die durch ihren relativ kleinen Durchmesser verhältnismäßig große Gebrauchslasten aufnehmen können. Sie werden bspw. als Selbstbohrpfahl oder Vollstabpfahl hergestellt. Hierbei können Vollstabpfähle als Einstabpfähle oder zur Laststeigerung als Mehrstabpfähle realisiert werden. Mikropfähle können für temporäre sowie für dauerhafte Anwendungen vorgesehen werden.

Mikropfahlgründungen sind unter extrem beengten Platzverhältnissen wie z.B. bei Nachgründungen im Bestand möglich. Unsere kompakten und leistungsfähigen Raupenbohrgeräte sowie händisch zerlegbaren und transportablen Leichtbohranlagen ermöglichen uns größtmögliche Flexibilität auf engstem Raum. Hierbei können Pfähle mit hohen charakteristischen Tragfähigkeiten in den unterschliedlichsten Techniken, je nach Erfordernis und geologischen Gegebenheiten, hergestellt werden. Mikropfähle eignen sich für die Lastfälle Druck und Zug gleichermaßen. Besondere Anforderungen an den Korrosionsschutz wie z.B. beim Antreffen aggressiver Böden können durch die Wahl verschiedenster Materialien, Baustoffe und Beschichtungen des jeweiligen Pfahlsystems Rechnung getragen werden.

Durch eigens entwickelte Sonderkonstruktionen sind wir in der Lage Mikropfähle wirtschaftlich und nahezu setzungsfrei herzustellen. Dies ist speziell bei Nachgründungen im Bestand von erheblichem Vorteil, da sich der Kraftschluss zwischen Gebäude und Pfahl sofort einstellt und eventuelle Setzungen schon kurz nach der Pfahlherstellung vorweg genommen werden können. Bis zur Lastaufnahme der Pfähle müssen somit keine weiteren Bewegungen des Bauwerkes hingenommen werden.

Anwendungsgebiete


  • Sicherungen von Böschungen und Hängen in Verbindung mit einer bewehrten Spritzbetonschale
  • Auftriebssicherungen
  • Nachgründungen von Gebäuden bei Steigerung der Fundamentlasten infolge von Umnutzung
  • Nachgründungen bzw. Unterfangungen von Gebäuden bei drohenden oder bereits eingetretenen Setzungen
  • Neugründungen von Gebäuden als Tiefengründung bei schlechten Bodenverhältnissen
  • Sichern von Gleis- und Straßenbahnketten
  • Hilfskonstruktion zur Rückverformung von bereits abgesunkenen Bauwerken
  • Rückverankerung von Baugrubenverbauungen sowie Stützbauwerken jeglicher Art. Bei Naturstein- oder Stahlbetonmauern bieten wir die komplette Instandsetzung mit allen erforderlichen Arbeiten wie Natursteinarbeiten, Verfugarbeiten, Betoninstandsetzung etc. aus eigener Hand an.

Kontakt